13 Tipps für Videos auf Twitter. Hier erfahren Sie, wie Sie Videos auf Twitter effizient einsetzen.

13 Tipps für Videos auf Twitter – Videos auf Twitter effizient nutzen

Nach unseren Tipps für Videos auf YouTube und LinkedIn folgen nun 13 Tipps für Videos auf Twitter. Binden Sie Videos in Ihre Tweets ein, haben Sie auf Twitter mehrere Vorteile: In erster Linie erinnern sich die Nutzer an Ihre Botschaft und die Interaktion mit Ihren Tweets steigt. Tweets mit Video haben im Durchschnitt 10x mehr Interaktion als Tweets ohne Video. Beachten Sie ein paar Tipps, damit Ihr Video ankommt. Dazu zählen generelle Tipps, die auf allen Social-Media-Plattformen gelten sowie Tipps, die explizit für Twitter gelten. Am Ende des Artikels wissen Sie, wie Sie Ihre Videos effizient gestalten und nutzen.


Die Ziele Ihrer Videos auf Twitter sind essenziell.

Tipp 1: Ziele eines Videos auf Twitter

Dieser Tipp gilt für alle Plattformen: Sie brauchen ein Ziel. Was erreichen Sie mit Ihrem Video? Wollen Sie mehr Follower, mehr Re-Tweets, mehr Traffic auf Ihrer Website, mehr Kundenbindung oder etwas anderes? Mit diesem Ziel im Hinterkopf, gestalten Sie Ihr Video inhaltlich. Dazu klären Sie folgende sechs Fragen.

Wer ist Ihr Zielpublikum?

Wer ist das Zielpublikum Ihrer Videos auf Twitter?

Je nach Zielpublikum gestalten Sie Ihr Video anders. Das betrifft den Inhalt, visuelle Elemente, die Musik und den Stil des Videos. Da erzählen wir Ihnen nichts Neues, da Sie für jede Marketingstrategie Ihr Zielpublikum kennen müssen.

Wie soll sich Ihr Zielpublikum fühlen?

Wie soll sich das Zielpublikum fühlen?

Hier wird es schwieriger. Sie kennen Ihr Zielpublikum und wollen etwas mit Ihrem Video erreichen. Das geht nur über die Emotion des Zielpublikums. Wie fühlt es sich, nachdem es Ihr Video gesehen hat? Soll es das „Ja, das will ich!“ Gefühl haben? Oder das „Ich muss unbedingt helfen!“ Gefühl? Oder das „Wow, wie genial!“ Gefühl? Danach richtet sich der Inhalt und der Stil Ihres Videos auf Twitter.

Wie hoch ist Ihr Budget?

Wieviel Budget haben Sie zur Verfügung?

Als Marketer wissen sie, dass Videos an fünf Orten mit Influencern teurer sind als Videos vor Greenscreen mit einem Referenten. Daher ersparen wir uns, darauf näher einzugehen. Wichtig ist die Budgetfrage dennoch, daher liefern wir in unseren Kostenfallen bei der Videoproduktion wertvolle Hinweise.

Was ist die Kernbotschaft Ihres Videos?

Was ist Ihre Kernbotschaft?

Überfordern Sie Ihr Publikum inhaltlich nicht – schon gar nicht auf einer schnelllebigen Plattform wie Twitter. Fragen Sie sich, welche Kernbotschaft Ihr Video vermittelt. Diese sollte die einzige Kernbotschaft sein, die Sie vermitteln. Nicht mehr, nicht weniger.

Wann produzieren Sie das Video überhaupt?

Wann produzieren Sie Ihre Videos für Twitter?

Tolle Inhalte und Strategien für Zielgruppen hin oder her – jemand muss das Video produzieren. Wer das macht, ist nicht die Frage (wir Pioniere?), sondern eher „Wann“? Ein Video produziert sich nicht in wenigen Minuten von allein. Sie müssen planen. Doch auch das wissen Sie als Marketer, weshalb wir nicht näher darauf eingehen. Außer mit der Aussage: Planen Sie genügend Zeit und den richtigen Moment, um Ihr Video für Twitter zu produzieren.

Wie messen Sie den ROI?

Wie messen Sie den ROI Ihrer Videos auf Twitter?

Jedes Video soll erfolgreich sein, aber Erfolg definiert sich immer anders. Sie benötigen daher im Vorfeld eine Definition davon, um den ROI Ihrer Videos messen zu können. Was bedeutet für Sie, dass Ihr Video erfolgreich war? Sind die es Views, Klicks, Re-Tweets, steigende Besuche auf Ihrer Webseite oder dieser eine Kontakt, der so wichtig ist? Denken Sie im Vorfeld darüber nach.

Twitter ist eine sehr schnelllebige Plattform.

Tipp 2: Twitter ist schneller

Nutzer vergessen Tweets auf Twitter schnell, denn Twitter ist schnelllebiger als andere Social-Media-Plattformen. Behalten Sie dieses Wissen für Ihre Videos auf Twitter im Hinterkopf, es ist nämlich Teil Ihrer Kosten-Nutzen-Rechnung. Welchen Aufwand wollen Sie mit Videos auf Twitter gehen, wenn doch alles so schnelllebig ist? Das heißt nicht, dass Sie Videos nicht qualitativ produzieren sollten. Setzen Sie sich aber damit auseinander, welche Kernbotschaft Sie überhaupt platzieren können bei einer so schnellen Plattform. Nehmen sich Nutzer Zeit (wie bei LinkedIn oder YouTube) oder scrollen sie eher über Ihre Nachricht hinweg? Letzteres ist wahrscheinlicher. Platzieren Sie deshalb einfache Botschaften, die Nutzer schnell aufnehmen. Oder nutzen Sie ein explizites Konzept, wie im nächsten Kapitel vorgestellt.

Es gibt für Videos auf Twitter diverse Arten.

Tipp 3: Arten von Videos auf Twitter

Nicht jede Art von Video eignet sich für Twitter. Imagefilme, TV-Werbefilme oder spezielle Filme, die auf LinkedIn oder woanders funktionieren, passen selten zu Twitter. Wir stellen Ihnen Videoformate vor – explizit geeignet für Twitter – natürlich ist diese Liste nicht abschließend. Alle befriedigen aber die Grundbedürfnisse von Twitter-Nutzern. Sie unterhalten, informieren, zeigen Innovationen oder sind gesellschaftlich relevant.

Support Videos

Microsoft baute über Twitter ein XBOX Supportnetzwerk. Das Unternehmen sucht nach Begriffen, die Nutzer rund um ihre XBOX eingeben. Daraus entstand eine Liste an Tweets. Microsoft antwortet sofort auf diese Tweets und bot Support. Das geht per normalem Text-Tweet, doch eine Videoantwort ist authentischer und vor allem schnell produziert. Denn diese Antwort muss nicht optisch perfekt sein – Hauptsache sie ist individuell und nicht generisch.

Fragen und Antworten

Videos, die sich explizit um Fragen Ihrer Nutzer drehen, sind perfekt. Sie lesen sicher immer wieder ähnliche Fragen. Beantworten Sie diese in mehreren Videos, freuen sich alle Nutzer darüber, die keine Lust haben einen Text zu lesen.

Geschenk Videos

Erstellen Sie ein Video, das Ihr Produkt als Geschenk vorstellt (natürlich nur, wenn es sich auch dafür eignet). Sie müssen nicht immer den funktionalen Nutzen Ihres Produktes zeigen – auch der emotionale Nutzen ist wichtig. Erklären Sie Ihrer Zielgruppe, wie es mit Ihrem Produkt jemand anderem eine Freude macht.

Visualisierung von Daten

Suchen Sie sich Daten aus, die für Ihre Zielgruppe interessant ist und die etwas mit Ihrer Branche zu tun hat. Videonutzer auf Social-Media über Monate; Zuschauer eines Sportevents im Laufe der Jahre; Entwicklung von Industriefiltern über die letzte Dekade. Was auch immer: Diese Daten visualisieren Sie mit einem Video und machen Sie somit interessant für Ihre Zielgruppe.

Unboxing-Videos

Diese Videos bieten folgenden Mehrwert: Nutzer wissen vor dem Kauf Bescheid über das Aussehen, die Größe und die Materialqualität der Einzelteile Ihres Produktes. Unterschätzen Sie bloß nicht diesen Faktor, denn haptisches Marketing ist wichtig. Haptik können Sie in einem Video nie exakt zeigen. Aber Sie geben Nutzern ein Gefühl für Ihr Produkt, wenn ein Mensch es auspackt, anhebt und in die Hand nimmt.

How-to Videos

Niemand kennt Ihr Produkt besser als Sie. Teilen Sie Ihr Wissen. Zeigen Sie Ihr Produkt in diversen Situationen. Wie löst es welches Problem? Was machen Nutzer idealerweise mit Ihrem Produkt? Wie funktioniert was? Paaren Sie das mit ein paar Insider-Informationen, die nicht jeder kennt, der Ihr Produkt hat. Die Produktion solcher Videos ist einfach und an einem Drehtag produzieren Sie unzählige solcher How-to Videos.

Stop-Motion Videos

Video ist nicht gleich Video. Videos auf Twitter können animierte GIF-Grafiken sein, eine Slideshow oder eine Präsentation. Bekannte Stop-Motion Videos nutzen Lego- oder Playmobil-Figuren (achten Sie auf Markenrechte), doch so umständlich muss es nicht sein.

Kunden Testimonials

Berichten Sie über Ihr Produkt, ist das wenig glaubwürdig. Berichtet einer Ihrer Kunden oder Anwender darüber, sie das anders aus. Lassen Sie daher andere Menschen über Ihr Produkt sprechen. Das müssen keine Influencer mit einer großen Anzahl Follower sein; Videos auf Twitter funktionieren auch mit Ihren Kunden.

Vorher und Nachher Videos

Welcher psychologische Aspekt auch immer dahintersteckt: Vorher-Nachher Videos finden Anklang und Menschen bekommen nicht genug davon. Ist Ihr Produkt für ein besseres Nachher verantwortlich, zeigen Sie ein solches Video auf Twitter.

Laden Sie Videos auf Twitter immer direkt hoch.

Tipp 4: Videos auf Twitter laden

Wie alle Plattformen will Twitter, dass Nutzer da bleiben und nicht wegklicken. Geben Sie den Nutzern also keinen Anlass woanders hin zu klicken. Laden Sie Ihr Video auf Twitter, belohnt die Plattform dies mit einer besseren Nutzbarkeit. Auch steigt die Chance auf Interaktion, wenn das Video direkt bei Twitter liegt. Verlinken Sie YouTube oder Vimeo-Videos (oder Videos von anderen Plattformen), ist die User-Experience schlechter. Das gilt übrigens auch für andere Plattformen.

Zeigen Sie so oft es geht Ihr Logo.

Tipp 5: Logo an den Anfang

Anders als bei anderen Plattformen, ist bei Twitter das Logo am Anfang eines Videos wichtig. Ohnehin sollten Sie es während des gesamten Videos zeigen (wenigstens bei 50% der Videodauer). Das schaffen Sie, indem Sie das Logo oben links oder rechts dauerhaft in eine Ecke setzen. Hintergrund ist, dass sich Nutzer allein schon aufgrund Ihres Logos n Sie oder Ihre Marke erinnern. Stichwort ist hierbei Marken-Recall. Das entsteht allein schon durch den Mere-Exposure-Effekt: Der visuelle Kontakt mit etwas sorgt dafür, dass Menschen sich daran erinnern. Je länger und öfter, desto besser. Warum aber an den Anfang? Scrollen Twitter-User über Ihr Video hinweg, bleibt zumindest das Logo im Gedächtnis – wenn auch nur unterbewusst. Ist ein generisches Bild am Anfang oder etwas, das das Gehirn des Nutzers nicht schnell verarbeiten kann, bleibt nichts hängen.

Fesseln Sie die Zielgruppe inhaltlich.

Tipp 6: Zielgruppe inhaltlich fesseln

Der Hang schnell wegzuklicken oder zu scrollen ist bei Twitter hoch. Fesselt Ihr Video nicht in den ersten Sekunden, bringt es Ihnen nichts. Ein zweites Mal schaut niemand auf das Video. Von Beginn an brauchen Sie also Bewegung, etwas, das Neugier weckt, eine faszinierende Situation oder einen Blickfang. Das muss nicht wild und bunt sein – es reicht eine einfache Animation – jedenfalls kein bloßes Einblenden. Bestenfalls zeigen Sie sofort Ihr Zielpublikum – konfrontiert mit einem Problem. Ihr Produkt löst dieses Problem im Laufe des Videos und am Ende ist der Protagonist im Film zufrieden und glücklich. Gerade auf Twitter gilt, dass Sie mit statischer Information nicht weiter kommen, sondern dass Sie Informationen unterhaltsam verpacken müssen. Auf anderen Plattformen – LinkedIn, Xing oder YouTube – können Sie das Thema „inhaltlich fesseln“ ruhiger angehen. Bei Twitter müssen Sie das für jede Sekunde Ihres Videos berücksichtigen.

Setzen Sie Menschen in den Mittelpunkt Ihrer Videos auf Twitter.

Tipp 7: Menschen in den Mittelpunkt

Menschen wollen Menschen. Zeigen Sie diese. Zeigen Sie Gesichter, ein Lachen, Augen, einen Mund. Twitter sagt, dass bei Videoanzeigen die Erinnerung doppelt so hoch ist, wenn Sie in den ersten Sekunden Menschen zeigen. Inwiefern das einer wissenschaftlichen Untersuchung standhält, können wir nicht sagen, doch schlussendlich sind wir Sozialwesen. Daher: Befriedigen Sie diesen Drang.

Nutzen Sie Untertitel.

Tipp 8: Untertitel nutzen

Dieses Thema kennen Sie als Marketer – Menschen auf Social-Media schauen Video selten mit Ton. Das liegt daran, dass der Ton bei automatisch startenden Videos ohnehin aus ist. Bei Twitter ist das nicht anders. 93 % aller Videos auf Twitter laufen auf Handy oder Tablet – tonlos. Untertitel sorgen dafür, dass Nutzer lesen, was im Video passiert. Das reicht in der Regel auch aus, um den Inhalt des Videos aufzunehmen. Daher: Nutzen Sie Untertitel, idealerweise manuelle und keine automatisch erstellten. Letztere sorgen immer wieder für Lacher bei der Interpretation von gesprochenem Text. Das wollen Sie für Ihre Marke nicht haben.

Videos auf Twitter müssen kurz und knackig sein.

Tipp 9: Kurz und knackig

Maximal 15 Sekunden – mehr nicht. So lang sollte Ihr Video sein (zumindest wenn es eine Video-Werbeanzeige ist). Je weniger, je besser. Kein Nutzer von Twitter beschäftigt sich ewig mit Ihrem Video, außer Sie fesseln ihn. Diese Länge gilt natürlich nicht für alle Videoarten, die wir oben auflisteten. Aber sie ist ein guter Richtwert. Überlegen Sie, wie Sie Ihr Video kürzen, ohne dass Ihre Kernbotschaft verloren geht. Und dann kürzen Sie, was das Zeug hält. Twitter sagt, dass ein 15 Sekunden Twitter Video denselben Effekt hat wie ein 30 Sekunden TV Werbespot.

Beginnen Sie mit dem Produkt.

Tipp 10: Mit dem Produkt beginnen

Ein Mensch am Anfang des Videos, der Ihr Produkt nutzt – genial. Zeigen Sie früh im Video direkt Ihr Produkt. Selbst wenn der Nutzer das Video nicht bis zum Ende schaut, sah er zumindest Ihr Logo und Ihr Produkt. Allein das reicht, um die Erinnerung an Ihre Marke zu füttern. Steter Tropfen höhlt den Stein.

Videos auf Twitter brauchen eine eindeutige CTA.

Tipp 11: Eindeutige CTA ans Ende

Wie überall braucht Ihr Video am Ende eine CTA (Call To Action). Was macht Ihr Nutzer danach? Weiß der Nutzer nicht, was er mit Ihrem Video anfangen soll, geht er weiter zum nächsten Tweet. Ihr Ziel ist aber Interaktion. Zur Auswahl stehen dabei:

Jetzt bewerben! • Sofort herunterladen! • Jetzt Angebot anfordern! • Mehr an dieser Stelle! • Sofort anmelden! • Jetzt abonnieren! • Hier registrieren! • Sofort Mitglied werden! • Jetzt teilnehmen! • Hier Demo anfordern!

Halten Sie den Tweet möglichst Textfrei.

Tipp 12: Nicht labern im Tweet

Im Gegensatz zu anderen Plattformen bringt Ihnen der schriftliche Teil eines Tweets kaum Mehrwert für Ihr Video. Nutzer klicken das Video und fertig. Was Sie noch so alles schreiben, interessiert selten. Palavern und labern Sie also nicht im Tweet. Videos auf Twitter stehen am besten für sich selbst. Im Tweet schreiben Sie noch einen kurzen Anreißer, der zusätzlich zum Klicken einlädt. Ein paar Beispiele für Anreißer?

• Unglaubliche Innovation für Ihr WLAN!
• So machen Sie Ihr WLAN doppelt so schnell!
• Wieso Vasen aus bruchsicherem Glas sein sollten!
• Darum brauchen Sie Industriefilter für Staubsauger!

Werfen Sie einen Blick in das Playbook.

Tipp 13: Das Playbook für Twitter Ads

Richtig viele Informationen bietet Twitter in seinem Playbook für Agenturen. Schauen Sie dort nach, um noch tiefer einzusteigen. Es handelt sich zwar maßgeblich um das Thema Video Ads auf Twitter, doch die Tipps helfen auch bei organischen Videos. Es geht um Kampagnentypen, beeinflussbare Ergebnisse (Klickrate, Impressionen, Interaktionen, Follower), Pre-Roll Videos, In-Stream-Videos und Co.


Ihr persönlicher Ansprechpartner

Ralf Biebeler

Ralf Biebeler ist Ihr persönlicher Ansprechpartner.
=
Categories:

Blog der Pioniere – Geballtes Wissen über b2b Video und Audio, YouTube und Video SEO