Livestream in Bonn: Auf dem SAS Forum 2018 haben wir erneut 3 Livestreams durchgeführt. Dauer je Stream: Knappe 10 Stunden.

Livestream in Bonn für SAS Forum 2018

Auch in diesem Jahr führten wir wieder einen Livestream in Bonn durch. Erneut beauftragte uns die SAS Institute GmbH damit, gleichzeitig aus drei Räumen zu streamen. Für das SAS Forum 2018 wurde wieder das World Conference Center in Bonn gebucht. Während des Tages fanden im Foyer, sowie in unterschiedlichen Räumen verschiedene Veranstaltungen statt. Im Vordergrund standen dabei Informationen über SAS- und Partnerprodukte. Aber auch deren Anwendung wurde gezeigt. Wir haben es uns in New York, Genf und Nairobi mit jeder Menge Technik gemütlich gemacht und gestreamt. Insgesamt kamen im Laufe des Tages mehr als 30 Stunden Livestream zustande. Gestreamt wurde dabei direkt auf die SAS Website. Dort konnten vorher eingeladene Besucher live dabei sein. In den Pausen fand ein spezielles Pausenprogramm statt. Dieses wurde explizit für die Livestreams durchgeführt. Interviews und Liveschalten standen dabei im Vordergrund.

Livestream in Bonn: Aufbau und Durchführung

 

Für den Aufbau reisten die beiden Projektleiter Daniel Klahr und Daniel Schuler bereits zwei Tage vorher an. Schon in den Vorjahren haben wir aus dem World Conference Center gestreamt. Die technische Infrastruktur war uns also bekannt. Dieses Wissen war wichtig, um technische Schwierigkeiten von vornherein zu unterbinden. Am Folgetag reiste der Rest der Pionierfilm an. Die einzelnen Pioniere kümmerten sich dabei technisch um ihre jeweiligen Räume. Jeder der Räume war ausgestattet mit Bildmischer, Streamingtechnik, Tontechnik, sowie Kameratechnik. So konnte autark aus jedem Raum gestreamt werden. Das war wichtig, da an allen Orten unterschiedliche Veranstaltungen statt fanden.

 

Es gab jedoch auch Zeiten in denen nur in einem Raum etwas statt fand. Dann schalteten sich die anderen Livestreams auf diesen Raum. Während die Besucher vor Ort Mittags- und Kaffeepausen hatten, ging es für die Zuschauer im Internet weiter. Unsererseits wurden Liveinterviews durchgeführt. Diese waren explizit auf die Online-Zuschauer ausgelegt. Während der Interviews wurde zu verschiedenen Orten in der Lobby geschaltet. Überall waren unsere Kamerateams anwesend, um verschiedene Präsentationen zu begleiten. So war der gesamte Tag für die Online-Zuschauer gefüllt. Obwohl sie nicht live in Bonn dabei waren, konnten Sie aus drei unterschiedlichen Kanälen wählen. Es gab keine Pausenzeiten. Nur so garantierten wir, dass Zuschauer nicht absprangen.

Technische Daten

 

Natürlich ist die Effizienz eines solchen Streams immer wichtig. Seitens SAS wurde ein ausgewählter Personenkreis eingeladen das SAS Forum online zu schauen. Alle Streams waren also nicht öffentlich. Lediglich der Livestream zu Facebook in den Pausenzeiten war öffentlich. Insgesamt loggten sich im Laufe des Tages mehr als 1.000 IP Adressen ein. Hinter jeder einzelnen IP Adresse können sich jedoch eine unbestimmte Anzahl an Nutzern verbergen. Insofern ist das direkte Tracking der Zuschauer nicht möglich.

 

Wir haben auf einem Areal von knapp 5.300 m² jede Menge Technik verbaut. Dabei stand uns auch die vorhandene Infrastruktur zur Verfügung. Aus unserem eigenen Repertoire brachten wir jedoch 11 Kameras mit. Wir waren mit drei eigenen Bildmischern vor Ort. Darunter auch ein 16 Kanal Mischer, um die verschiedenen Signale abgreifen zu können. Jede Menge Wandler und Splitter kamen zum Einsatz. Diese waren nötig, um die einzelnen Signale zu verteilen. Nicht zuletzt kamen Kabel über Kabel zum Einsatz. Schlussendlich funktioniert die Zusammenarbeit von 10 Pionieren auch nur über ein passenden Interkom. Gestellt aus unserem Technikpool.

 

Lange Rede, kurzer Sinn. Der Livestream in Bonn gehörte ganz sicher zu den komplexen Projekten, die wir problemlos durchführen können. Jede Menge Personal und Technik war nötig. Nur so hielten wir weit mehr als 1.000 Zuschauer über 10 Stunden auf 3 Kanälen vor dem Bildschirm. Von den Inhalten ganz abgesehen. Wir freuen uns, wenn wir auch in den kommenden Jahren für das SAS Forum streamen dürfen. Wenn Sie mehr über uns wissen möchten, besuchen Sie uns hier.

Projektdaten zum Livestream in Bonn

Auftraggeber: SAS Institute GmbH
Livestream: Pionierfilm GmbH
Projektleitung: Daniel Klahr
Projektleitung: Daniel Schuler
Operator 1: Brian Morrison
Operator 2: Daniel Schuler
Operator 3: Ralf Biebeler

Bildmischer 1: Sebastian Backhausen
Bildmischer 2: Sebastian Schultze
Bildmischer 3: David Eichholz
Kamera 1: Till Hartmann
Kamera 2: Christian Köhler
Kamera 3: Matthias Nienczyk

Impressionen vom Livestream in Bonn

Auf dem SAS Forum 2018 in Bonn waren wir mit insgesamt 10 Pionieren vor Ort. Hier zu sehen Kamerapionier Till.
Der Livestream aus Bonn wurde von mehr als 1.000 Zuschauern verfolgt. Der Clou: Der Stream war nur eingeladenen Zuschauern zugänglich.
In der Hauptregie im Raum New  York, wurden schlussendlich mehr als 8 Kamera- und Computersignale von Pionier Sebastian gemischt.
Insgesamt wurden mehr als 30 Stunden Livestream durchgeführt.
Insgesamt wurde aus drei Räumen gestreamt. In der Hauptregie standen insgesamt mehr als 8 Bildsignale zur Verfügung.
Der Livestream in Bonn wurde in jedem einzelnen Raum durch 3 Pioniere betreut.
In den Pausenzeiten fanden Liveinterviews statt, die wir parallel auch zu Facebook gestreamt haben.
Die Ruhe vor dem Sturm: Für den Aufbau des Livestreams haben wir einen kompletten Tag gebraucht.
Categories:

Livestream, News

Scroll Up