8 Tipps, wie Sie mit einem Videoproduzenten zusammen arbeiten.

Mit Videoproduzenten arbeiten – 8 Tipps für Agenturen und Unternehmen

Sie planen (für Ihren Kunden oder sich selbst) mit einem Videoproduzenten zu arbeiten? Ein Film steht an und Sie brauchen einen Profi? Sie möchten ein paar Insights über die optimale Zusammenarbeit? Die liefern wir und plaudern aus dem Nähkästchen – aus Sicht eines Videoproduzenten. Wie sieht für ein Unternehmen wie uns Pioniere eine optimale Zusammenarbeit aus? Wie erhalten Sie ein hervorragendes Video? Und wie sind am Ende alle zufrieden? Lesen Sie 8 Tipps für die Zusammenarbeit mit einem Videoproduzenten.



Tipp 1: Wechseln Sie das Personal

Zusammenarbeit mit einem Videoproduzenten – Regel 1 – Wechseln Sie das Personal

Es klappt nicht so richtig mit dem Videoproduzenten? Sympathie ist nicht gerade da: Sie können sich nicht „riechen“? Nun…dann stimmt die Chemie nicht zwischen Ihnen. Nicht tragisch, aber hinderlich. Sie brauchen ein gutes Gefühl bei der Zusammenarbeit, denn das zieht sich durch alle Einzelbereiche. Fehlt es und denken Sie, dass Sie mit dem Videoproduzenten nicht auf derselben Wellenlänge liegen: Ändern Sie es. Der Produzent muss nicht schlecht sein. Eventuell klappt es nur nicht zwischen Ihnen und der beteiligten Person. Sprechen Sie das Thema an, wenn es Sie belastet. Sie werden vielleicht noch weitere Projekte mit dem Produzenten realisieren (wollen). Hier bringt es beiden Seiten nichts, wenn die Wellenlänge nicht stimmt. Entweder tauscht der Videoproduzent den Ansprechpartner oder Sie tun es. Oder Sie wechseln den Videoproduzenten.

Tipp 2: Vertrauen Sie

Zusammenarbeit mit einem Videoproduzenten – Regel 2 – Vertrauen Sie

Sie kommen mit einem Problem zum Produzenten und brauchen einen Experten. Sehen Sie in ihm genau diesen Experten. Lassen Sie sich beraten und vertrauen Sie. Ein guter Videoproduzent kennt sein Handwerk und weiß, worauf es ankommt. Seien Sie nicht beratungsresistent, selbst wenn Ihre Idee nicht den Ratschlägen des Videoproduzenten entspricht. Vertrauen Sie im Umkehrschluss aber nicht blind. Sie müssen leider den schmalen Grat zwischen Selbstverwirklichung des Produzenten und Ihrem Anliegen erkennen. Wählen Sie einen Produzenten, der lange im Business ist; das sichert Ihnen Know-how und Expertise.

Tipp 3: Ein Video hat Wert

Zusammenarbeit mit einem Videoproduzenten – Regel 3 – Ein Video hat Wert

Agieren Sie umsichtig bei den Kosten. Videos haben den Nachteil, dass Sie sie nicht anfassen können. Sie haben keinen physischen Wert; das heißt aber nicht, dass ein Video wertlos ist. Der Wert bemisst sich anders. Für ein Video investieren Sie häufig viel Zeit – diese kostet Geld. Wollen Sie ein gutes Video, dann kostet das. Vergleichen Sie die Preise von Videoproduzenten: Sie werden ein gutes Mittelmaß finden und Ausreißer nach oben und unten. Wählen Sie nicht den teuersten und nicht den billigsten Anbieter. Letzterer muss nicht schlecht sein, aber die Chance, dass es Folgekosten gibt, ist hoch. Wichtig ist, dass Sie wissen, wieso welcher Posten welchen Preis hat. Ein durchdachtes Konzept liefert transparente Preise. Haben Sie das Gefühl, dass etwas nicht stimmt, konfrontieren Sie den Produzenten. Weiß er keine befriedigende Antwort, werden Sie skeptisch.

Tipp 4: Alle dabei, ohne kommunikativen Terror

Zusammenarbeit mit einem Videoproduzenten – Regel 4 – Alle dabei, ohne kommunikativen Terror

Integrieren Sie von vornherein alle am Prozess beteiligten Personen. Während der Produktion müssen immer alle Bescheid wissen. Wieso? Nun…wir arbeiten oft mit Agenturen – sie sind Mittler zwischen ihren Kunden und uns. Viele Projekte laufen nach dem Prinzip, dass der Kunde der Agentur anfangs dabei ist. Dann erfolgt die Kommunikation ausschließlich zwischen Agentur und uns. Die ersten Korrekturschleifen laufen oft nur zwischen Agentur und Produzent. Ist die Agentur zufrieden, gibt sie das Video an ihren Kunden. Raten Sie, was passiert! Der Kunde möchte mitreden, das Spiel der Korrekturschleifen beginnt erneut und jede Menge unnötiges Geld fließt, denn vorher war etwas anderes vereinbart. Wie vermeiden Sie das? Binden Sie in jeden Schritt sofort alle ein; das spart Zeit, Geld und Frustration. Vermeiden Sie jedoch kommunikativen Terror. Wer jeden Tag 20 CC-Mails hat, wird diese nicht lesen. Im Laufe des Projektes gibt es daher Reibung, gegen die nur ein gesundes Projektmanagement hilft.

Tipp 5: Keine Salamitaktik

Zusammenarbeit mit einem Videoproduzenten – Regel 5 – Keine Salamitaktik

Vermeiden Sie Salamitaktik. Sammeln Sie alles, was für ein Projekt relevant ist, bevor Sie mit dem Produzenten sprechen. Gerade wenn Schnitt, Animationen, Musik und Korrekturschleifen stattfinden, ist nichts störender, als Salamitaktik. Der Videoproduzent ist in einem Workflow und gewisse Dinge lassen sich nur mit einer Kettenreaktion ändern. Kommen alle paar Tage neue Informationen über dies und das, stört das den Workflow und viel Zeit geht verloren.

Tipp 6: Klares Feedback

Zusammenarbeit mit einem Videoproduzenten – Regel 6 – Klares Feedback

Der nächste Punkt betrifft Feedback. „Das gefällt mir nicht“, „Die Musik passt nicht“ oder „Die Farben sind falsch“ – solches Feedback hilft nicht. Der Videoproduzent wird fragen, was genau Sie meinen. Nach mehrmaligem Hin und Her wird dann einiges klarer. Doch bis Sie zu diesem Punkt kommen, vergeht unnötig Zeit. Wenn Sie also Feedback geben, machen Sie es exakt. Was genau gefällt nicht? Was stellen Sie sich anders vor? Welche Musik ist besser? Welche Farben wollen Sie? Und und und. Rechnen Sie für Feedback mehr Zeit am Anfang ein und sparen Sie sich unnötiges Hin und Her.

Tipp 7: Wunsch und Realität müssen passen

Zusammenarbeit mit einem Videoproduzenten – Regel 7 – Wunsch und Realität müssen passen

Ein weiterer Punkt ist Zeit, denn ein gutes Video entsteht nicht von allein und nicht von jetzt auf gleich. Wenn Sie am besten gestern ein Video bräuchten, sind Sie zu spät. Ein Videoproduzent braucht Zeit, wenn Sie einen qualitativen Film wollen. Warten Sie nicht bis zur letzten Sekunde mit Feedback oder bereitgestelltem Material. Genauso verhält es sich mit Fristen. Ein Videoproduzent ist immer darauf angewiesen, dass sich jeder an Zeitvorgaben hält. Filme, die unter Zeitdruck entstehen, sind selten gut. Auf beiden Seiten steht eine pünktliche Zielerreichung im Vordergrund.

Tipp 8: Lassen Sie nicht den Videoproduzenten bluten

Zusammenarbeit mit einem Videoproduzenten – Regel 8 – Lassen Sie nicht den Videoproduzenten bluten

Sie werden viel Freude, Spaß und Professionalität mit einer guten Videoagentur erleben, wenn alle menschlich sind. Auch hier gilt die Regel „Was Du nicht willst, das man Dir tu…“. Nehmen Sie Videoproduzenten so ernst wie andere Geschäftspartner. Haben Sie noch nicht viel Erfahrung in diesem Metier, lassen Sie nicht den Videoproduzenten bluten. Er steht in der Regel am Ende der Kette und reagiert auf das, was Sie oder Ihr Kunde sagen. Eine Win-Win-Beziehung für alle Beteiligten gibt es, wenn Sie den obigen Regeln folgen – und Ihr Videoproduzent natürlich auch. Schauen Sie zum Abschluss gerne bei den Clients from Hell vorbei – Schmunzeln ist erlaubt.

Ihr persönlicher Ansprechpartner

Daniel Klahr

Daniel Klahr ist Ihr persönlicher Ansprechpartner.
=
Categories:

Agenturen, Blog über uns Pioniere, Filmproduktionen und Co.