Regie für Zoom Konferenz? Sie brauchen einen Remobiten!

Regie bei Zoom Konferenzen

Regie bei Zoom? Wieso? Wer kennt das nicht? Anstatt sich in einem Konferenzraum zu treffen, verlagern sich unsere Meetings in die digitale Welt. Wir nutzen WebEx oder Teams, wir „skypen“ und „zoomen“. Nicht nur bei letzterem kann ein Meeting echt anstrengend werden. Wenn bei Philip das Mikrofon nicht geht oder Carla vergisst es einzuschalten und schon spricht. Bei Thomas ist nur ein schwarzes Bild zu sehen. Bei Valentina die Webcam falsch eingestellt. Torben hat eine zu langsame Internetverbindung und und und. Weiter geht es mit übersehenen Meldungen von Teilnehmer*Innen, permanentem Rausfliegen aus der Konferenz und und und. Puh … jede Menge guter Gründe für einen Remobiten (nicht zu verwechseln mit Trilobiten).


Ihr persönlicher Ansprechpartner

Brian Morrison

Was ist ein Remobit?

Die Pioniere unterstützen Sie bei der kompletten Regie bei Zoom Konferenzen.

Unser Pionier Brian Morrison ist einer. Er stellt nämlich die Verschmelzung dar zwischen einem Redakteur, einem Moderator, der Bildregie und der Technik. Er ist der Mann im Hintergrund einer Zoomkonferenz, der dafür sorgt, dass alles rund läuft. Unser Remobit kümmert sich darum, dass Teilnehmer*Innen nicht mehr vergessen ihr Mikrofon einzuschalten. Er sorgt dafür, dass vorgefertigte Videos zur richtigen Zeit laufen. Pionier Brian kümmert sich um Teilnehmer*Innen mit technischen Problemen. Er weist darauf hin, wenn sich ein*e Teilnehmer*In meldet, um zu sprechen. Kurzum: Er managt im Hintergrund alles, damit es im Vordergrund ordentlich läuft. Brian Morrison ist daher die Schnittstelle zwischen einer Redaktion, die alle Abläufe und Inhalte kennen muss und notfalls eingreifen kann. Er fungiert als Moderator im Hintergrund, um alle Teilnehmer einer Zoom-Konferenz zu empfangen und zu leiten. In der Rolle der Bildregie sorgt er für die richtigen Videoeinspieler zum richtigen Zeitpunkt. Und als Techniker ist er verantwortlich für den einwandfreien technischen Ablauf der Zoom-Konferenz.

Wann brauche ich eine Regie bei Zoom Konferenzen?

Bei mehr als 5 Teilnehmern wird es schnell unübersichtlich bei Zoom Konferenzen.

Nehmen mehr als fünf Personen an der Zoom Konferenz teil, wird es schnell unübersichtlich. Je größer alles wird, desto weniger fallen der Gruppe technische Probleme und kleine Unzulänglichkeiten auf. Den einzelnen Teilnehmer*Innen jedoch schon. Je mehr sich die Gruppe kennt, desto eher verzeihen die Teilnehmer solche Fehler. Je weniger sie sich kennt, desto unangenehmer werden sie für die Initiatoren der Zoom Konferenz. Eine weitere Kontrollinstanz bietet sich daher an, wenn ... Konferenzen ein größeres Ausmaß annehmen, eine digitale Begleitung der Teilnehmer wichtig ist oder wenn neben reiner Konferenz Videos laufen. Für folgende Art der Konferenzen bietet sich eine solche Regie an:

  1. Pressekonferenzen
  2. Digitale Kongresse, Vorträge und Präsentationen
  3. Weitergabe von Quartalszahlen
  4. Mitarbeiter-Versammlungen
  5. Tage der digitalen offenen Tür
  6. Krisenkonferenzen
  7. Kundgebungen
  8. Generelle digitale Get Together

Was sind die Aufgaben einer Regie bei Zoom Konferenzen?

Die Aufgaben der Regie bei Zoom Konferenzen sind vielfältig.

Die Aufgaben sind so bunt und vielfältig, wie eine Zoom Konferenz auch sein kann. Idealerweise ist diese jedoch strukturiert bunt und vielfältig. Ergibt sich diese Vielfalt durch oben genannte Probleme oder Unzulänglichkeiten, wird aus dem positiven Bunt schnell ein negatives Chaos. Eine Regie erfüllt daher vielfältige Zwecke:

  1. Teilnehmer im Vorfeld über Abläufe in Kenntnis setzen.
  2. Teilnehmer digital empfangen und verabschieden.
  3. Das Anfangs- und Schlusswort einer Konferenz sprechen.
  4. Videoeinspieler zum richtigen Zeitpunkt abspielen.
  5. Aktive Teilnehmer groß und sichtbar schalten und auf Mikrofonfreigaben achten.
  6. Im Auge behalten, wer sich meldet, um etwas zu sagen.
  7. Im Hintergrund Teilnehmern helfen, die aus der Konferenz flogen.
  8. Notfall-Moderation übernehmen, wenn bei Initiatoren etwas schiefläuft.
  9. Mikrofone freigeben oder ausschalten, wenn nötig.
  10. Zuschauer zu Teilnehmern befördern, wenn nötig.
  11. Bei technischen Problemen Ruhe bewahren und besonnen darauf eingehen.

Der Zoom Pionier

Pionier Brian ist ein erfahrener Redakteur und Moderator. Er ist die Stimme der Pioniere für viele Videos und er weiß seit 2002, wie Interviews funktionieren, Moderationen optimal ablaufen und wie er unterschiedliche Projekte redaktionell betreut. Die Erfahrung sammelte er in über 600 Videoproduktionen sowie im Rahmen von über 4000 täglichen Radio-Beiträgen für das Börsen Radio Network. Er moderierte auf der Hannover Messe, interviewte unzählige Personen und findet sich beim Livestreaming mit Pionier Daniel in bester Gesellschaft.

Brian Morrison

Brian Morrison ist Ihr persönlicher Ansprechpartner.
=
Categories:

Agenturen, Blog über uns Pioniere, Filmproduktionen und Co., Livestream

Scroll Up