Suche
Als Livestream Produzent gibt es jede Menge zu beachten. Am Beispiel unseres Streams für Vileda möchten wir das erklären.

Was ein Livestream Produzent beachten muss

Ein Livestream Produzent achtet vor, während und nach einem Livestream auf viele Einzelheiten. Am Beispiel eines Streams für Vileda zeigen wir auf, was wichtig ist. Diesen Livestream führten wir in Weinheim in Räumlichkeiten von Freudenberg durch.

Als Livestream Produzent benötigen wir  viel Technik und wenig Platz. Hier zu sehen ist der Aufbau der Technik beim Vileda Livestream.

Wie funktioniert Livestreaming bei Vileda

Auf dieser Seite werden keine Daten von Ihnen gespeichert. Diese/s Video/s werden/wird von YouTube eingebettet. Mit einem Klick auf das jeweilige Video wird eine Verbindung zu YouTube hergestellt. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google. Mit einem Klick auf das jeweilige Video erklären Sie sich damit einverstanden.

Als Livestream Produzent machen wir es Ihnen einfach. Sie stellen uns nichts weiter als eine Internetverbindung. Wir erledigen den Rest. Wir stellen sämtliche Technik, Server und Personal. Beim Vileda Livestream ging es darum, sechs Speaker aus Weinheim an eine Vielzahl an Freudenberg Standorten innerhalb Europas zu streamen. An diesem Standorten versammelten sich die Mitarbeiter und schauten zu. Sie benötigten nichts weiter als einen Computer inklusive Projektor, sowie einen Internetanschluss. Sie griffen auf den Livestream zu, den wir über unsere Server bereit stellten. Damit nicht jeder darauf zugreifen konnte, war der Stream passwortgeschützt.

In Weinheim waren wir vor Ort. Wir stellten Kamerateam, Tontechnik, Bildmischer und Streamingoperator. Wir sorgten vor Ort dafür, dass alle sechs Speaker mit Mikrofonen ausgestattet waren. Weiterhin sendeten wir den Ton der Mikrofone ins Internet und zeitgleich in den Raum in Weinheim. Hierfür stellten wir die komplette Tontechnik inklusive Lautsprecher und Co. bereit. Wir organisierten sogar kurzfristig ein Rednerpult, da vor Ort keines vorhanden war. Wir verstehen das als zusätzlichen Service, den wir als Livestream Produzent gern erbringen. Unser Kunde, namentlich die FREUDENBERG HOME AND CLEANING SOLUTIONS GMBH musste sich um nicht kümmern. Zusammen mit Kamera, Ton und Streamingtechnik wickelten wir den kompletten Livestream ab.

Beispiel Vileda Livestream

Für uns war der Livestream bei Vileda ein klassisches Projekt. Wir führten eine Vielzahl an Dienstleistungen aus, die über das Angebot normaler Dienstleister hinaus gehen. Hierzu gehörte, dass wir ein Rednerpult organisierten. Auch, dass wir zusätzlich zum Streaming die komplette Raumbeschallung vor Ort realisierten, ist nicht üblich für Dienstleister in diesem Metier. Für das Global Communication Meeting von Vileda wurden im Vorfeld Tests, aber keine Generalprobe durchgeführt. Wir kommen mit solchen Situationen problemlos klar, weil wir uns unserer Technik und Erfahrung sicher sind. Inhaltlich konnten wir nichts beeinflussen. Insofern war unsere Aufgabe dafür zu sorgen, dass Technik und Ablauf funktionierten.

Das klappte problemlos. Hintergrund ist, dass wir ausschließlich auf unsere eigene Technik setzen. Mit dieser haben wir Erfahrung, wir pflegen sie und kennen alle Tücken. Als Livestream Produzent ist dies wichtig, da wir im Falle von Fehlern keine Chance haben, diese ungesehen zu machen. Des Weiteren streamen wir seit vielen Jahren. Wir wagen zu behaupten alle Situationen erlebt zu haben. Das brachte uns Expertise und Know-How. Bei Vileda gab es keine besonderen Zwischenfälle. Der Stream lief reibungslos.

Was muss ein Livestream Produzent beachten?

Als Dienstleister rund um Livestreaming achten wir auf eine Vielzahl technischer Gegebenheiten. Dazu zählen:

  • Welche Internetverbindung besteht vor Ort?
  • Wie werden Netzausfälle kompensiert?
  • Die sichere Übertragung des Streams.
  • Benötigt er Passwortschutz, Chat, Redaktion oder ähnliches?
  • Wie bleibt der Zuschauer bei länger dauernden Streams vor dem Bildschirm?
  • Wieviele Kameras sind nötig?
  • Wie werden Kameras positioniert ohne zu stören?
  • Woher erhalten wir den Ton?
  • Kümmern wir uns um den Ton: Welche Gegebenheiten liegen vor?
  • Welche Kabelwege stehen zur Verfügung?
  • Welche externen Einflussfaktoren beeinträchtigen den Stream?
  • Wo sind Team und Technik untergebracht?

Wir sind nicht für die Inhalte eines Livestreams verantwortlich. Gleichwohl wissen wir, dass Zuschauer abschalten, wenn ein Stream nicht kontinuierlich funktioniert. Aus diesem Grund beraten wir unsere Kunden, wie sie Zuschauer lange halten. Dies kann durch einfache technische Mittel geschehen. Mehr als eine Kamera sorgt für Abwechslung im Video. Allein das hilft. Auch darf es im Stream keine Pausen geben. Werden Veranstaltungen gestreamt, die vor Ort eine Mittagspause haben, sollte das im Stream nicht sichtbar sein. Hierfür benötigen Sie ein Pausenprogramm.

Abgesehen von inhaltlichen Aspekten spielen technische Gegebenheiten eine Rolle. Wir brauchen Informationen über die Art der Internetverbindung. Wir brauchen einen Plan B, für den Fall, dass vor Ort kein Zugang besteht oder dieser abbricht. Des Weiteren ist es nötig zu wissen wo Team und Technik sind. Hierfür bietet sich eine Ortsbegehung im Vorfeld an. Das Thema Tontechnik ist ebenfalls essentiell. Ein Stream steht und fällt mit gutem Ton. Hierfür müssen wir wissen woher wir diesen erhalten. Kümmern wir uns darum, gibt es einiges zu beachten. Dazu zählen die Funkfrequenzen. Sollen die Redner Handmikrofone oder Nackenbügelmikrofone erhalten? Gibt es weitere Videoeinspieler, die ebenfalls über Ton verfügen? Es gibt viele weitere Fragen rund um Ton, die im Rahmen eines Livestreams wichtig sind.

Für den Livestream wurden diverse Signale schlussendlich in einen Rechner geroutet. Mittels Software wurde dieses finale Programm dann zu unseren Servern gestreamt.

Die richtige Internetverbindung für den Stream

Auf dieser Seite werden keine Daten von Ihnen gespeichert. Diese/s Video/s werden/wird von YouTube eingebettet. Mit einem Klick auf das jeweilige Video wird eine Verbindung zu YouTube hergestellt. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google. Mit einem Klick auf das jeweilige Video erklären Sie sich damit einverstanden.

Die Zeit der Übertragungswagen ist vorbei. Im Fernsehen sind sie Standard. In der Industrie, für b2b oder Agenturen, sind sie nicht nötig. Hier reicht eine Internetverbindung für die Livestreamübertragung. Diese folgt einigen Regeln:

  • Die Verbindung ist idealerweise kabelgebunden.
  • WLAN oder LTE sind störanfällig.
  • Es muss eine Mindes-Upload-Rate vorhanden sein. Ideal sind 2 MBit/s.
  • Idealerweise nutzt niemand anderes das selbe Netz wie der Livestream.
  • Wir benötigen Netzwerkfreigaben für den Zugriff auf unsere Server.

Es ist verlockend, aber eine WLAN oder LTE Verbindung ist für einen sicheren und stabilen Livestream nicht geeignet. In einem Konferenzzentrum können während einer Veranstaltung viele Menschen im LTE Netz sein. Ist es das gleiche wie beim Livestream, sinkt die Übertragungsrate für den Stream. Dies führt unweigerlich dazu, dass er aussetzt oder Bildartefakte entstehen. Das selbe gilt für WLAN. Zwar ist es möglich, dass wir ein eigens für den Stream aufgebautes WLAN Netz nutzen, aber auch dieses ist störanfällig. Es muss sich nur an irgendeiner Stelle im oder außerhalb des Raums ein Störsignal einschleichen und schon entstehen dieselben Probleme wie bei LTE. Die sicherste Variante ist ein Livestream über Kabel. Hierfür wird unser Streamingrechner mittels Netzwerkkabel ins bestehende Intranet integriert. Bei größeren Firmen oder Veranstaltungsorten benötigen wir teilweise Zugriffsrechte. Dies ist die sicherste und stabilste Variante für einen langen und guten Stream. Als Livestream Produzent beraten wir Sie diesbezüglich und leiten alles in die Wege, was wichtig ist.

Streamingtechnik

Die Technik für den Stream ist im Prinzip einfach. Wir bringen unseren Rechner mit. Auf diesem ist eine Software installiert, die Zugriff auf unsere Server hat. Über entsprechende weitere Hardware integrieren wir das Kamerasignal, das Tonsignal, sowie etwaige weitere Computersignale in den Rechner. Das war es. Umfangreicher ist die Kameratechnik, sowie die Tontechnik.

Videotechnik beim Livestream

Die Videotechnik bei einem Livestream kann einfach sein. Sie kann aber auch umfangreicher ausfallen. In der Regel benötigen Sie eine Kamera. Natürlich lässt sich ein Stream auch durchführen, wenn wir nur ein Computersignal senden (Powerpoint, Keynote…), jedoch ist das für den Zuschauer normalerweise sehr langweilig. Aus diesem Grund sind eine, besser noch zwei der drei Kameras vor Ort. Bei Vileda arbeiteten wir mit zwei Kameras, sowie einem Computersignal. Diese drei Signalquellen leiteten wir mittels Kabel zu einem Bildmischer weiter. Davor saß ein Pionier und mischte Kamera und Computersignal zusammen. Das finale Bild gaben wir an die Streamingtechnik weiter.

Tontechnik beim Livestream

Kümmert sich eine andere Agentur um den Ton, erhalten wir mittels sogenanntem XLR Kabel ein fertiges Tonsignal. Dieses wird in die Streamingtechnik integriert. Beim Vileda Stream waren wir der Livestream Produzent, der sich um den Ton kümmerte. Vor Ort stellten wir mehrere Lautsprecher auf. Diese waren mittels Kabel miteinander verbunden. Wir setzten Headsets als Mikrofone ein. Der Vorteil war, dass sie Speaker sich bewegen konnten. Sie konnten laufen oder den Kopf drehen. Der Ton war immer gleich. Das Headset sorgte dafür, dass das Mikrofon direkt vor dem Mund war, egal wie der Redner agierte. Bei einem Handmikrofon wäre das nicht möglich gewesen. Der Ton wäre unweigerlich schlechter. Zur Audiotechnik gehört weiterhin ein Mischpult. Davor saß ein Pionier, der die Lautstärke regelte. Dieser mischte gleich zwei unterschiedliche Signale. Das Publikum im Raum erhielt ein Tonsignal, welches auf den Raum abgestimmt war. Das Publikum im Livestream erhielt eines, welches für das Streaming ausgelegt war.

Vor Ort waren zwei Kameras im Einsatz. Als professioneller Livestream Produzent verfügen wir hausintern über insgesamt neun Kameras.

Weitere Technik für den Livestream Produzenten

Tatsächlich brauchen wir keine weitere Technik. Lediglich Platz vor Ort ist nötig. Alles andere ist normalerweise Aufgabe unseres Kunden. Bestuhlung, Bühne (oder auch nicht), Visagisten für die Redner, evtl. Catering oder Licht organisieren wir zwar, aber bei Vileda war dies nicht nötig.

Konfiguration eines Livestreams

Zur Konfiguration eines Livestreams gehören maßgeblich folgende Punkte, die wir als Livestream Produzent umsetzen:

  • Aussehen der Webseite des Streams.
  • Wird der Stream auf unserer Seite präsentiert oder auf der Kundenseite?
  • Wird zusätzlich zu Facebook, Twitter, YouTube gestreamt?
  • Soll der Nutzer ein Passwort eingeben?
  • Welche Option des Feedbacks hat der Zuschauer? Ein Chatfenster?
  • Soll jede Zuschauereingabe sofort für jeden sichtbar sein?
  • Wird ein Moderator / eine Redaktion benötigt?

Bei der Konfiguration stellen wir als Livestream Produzent folgende Fragen:

  • Wie soll das Drumherum um den Stream optisch aussehen?
  • Wie sicher soll der Stream sein?
  • Welche Möglichkeit hat der Zuschauer sich an die Redner zu wenden?

Mit diesen Informationen erstellen wir für den Zuschauer eine angepasste und indiviuelle Konfiguration.

Darauf müssen Agenturen und Kunden achten

Als Livestream Produzent haben wir viele unterschiedliche Streams durchgeführt. Im Laufe der Jahre haben wir jede Menge Erfahrung gesammelt. Jeder Stream hat seine Eigenheiten und sein spezielles Zielpublikum. Es gibt aber grundsätzliche Aspekte:

  • Dem Zuschauer darf nicht langweilig werden. Hat er das Gefühl, dass ihm der Stream nichts mehr nützt, schaltet er ab. Ein Livestream ist im Endeffekt das selbe wie eine Fernsehsendung. Ist diese nicht interessant, schaltet der Zuschauer ab. Aus diesem Grund darf es keine Pausenzeiten geben. Diese verführen dazu wegzuschalten.

  • Ton und Bild müssen absolut perfekt sein. Während der Zuschauer einen Bildaussetzer verkraftet, sieht das beim Ton anders aus. Ist dieser nicht mehr verständlich, erhält der Zuschauer keine Inhalte. Die Chance, dass er abspringt, ist hoch. Gibt es ein paar Sekunden lang Bildstörungen, ist dies zwar ärgerlich, aber normalerweise kein Problem für den Zuschauer.

  • Als Livestream Produzent haben wir die Erfahrung gemacht, dass Kunden zu wenig Werbung rund um den Stream machen. Das ist falsch. Ein solches Event wiederholt sich nicht. Die Zuschauer müssen wissen, dass er stattfindet. Rühren Sie die Werbetrommel. Big Time. Weisen Sie so oft wie möglich auf den Livestream hin. Sonst wird er kein Erfolg.
  • Die Internetverbindung ist das A und O. Der Livestream Produzent braucht eine gute Internetverbindung mit gutem Upload.

  • Sprechen Sie den Zuschauer im Stream an. Redner können einwerfen, dass Zuschauer im Livestream sind. Ein potentieller Moderator kann diese explizit ansprechen. So fühlen sich Zuschauer als Teil des Ganzen. Jede Fernsehshow arbeitet nach diesem Prinzip.

  • Machen Sie eine inhaltliche und technische Generalprobe. Oft heißt es „live“ ist nunmal „live“. Dennoch ist jeder Fehler auch ein kleiner Kratzer an Ihrem Image.

  • Finden Sie sich damit ab, dass Sie nicht 100%ig wissen werden, wie viele Zuschauer sie hatten. Alle Analysen rund um Zuschauer basieren auf IP Adressen. In den Statistiken erscheint die Anzahl der IP-Adressen. Ob hinter einer IP-Adresse eine Einzelperson, eine Gruppe oder ein ganzes Firmennetzwerk stand, werden Sie nicht herausfinden.
  • Machen Sie einen Livestream nicht nebenbei. Ein solches Medium hat viel Potential. Erstellen Sie eine Kampagne darum, nutzen Sie dieses Potential aus.

  • Überlegen Sie, wann Zuschauer Zeit haben, Ihrem Stream zu folgen. Analysieren Sie, wann Ihr Zielpublikum überhaupt zuschaut.

Pionierfilm als Livestream Produzent - Qualifikation

Wir bieten seit 2013 Livestreams an. Seither haben wir uns als Livestream Produzent etabliert. Wir liefern hochwertige Streams. Wieso? Weil wir nicht nur Erfahrung haben, sondern auch das Personal, sowie die Technik. Das klingt vielleicht normal. Ist es aber nicht. Häufig kommt es vor, dass Dienstleister Personal und Technik dazu buchen. Das Team ist nicht eingespielt. Die Technik funktioniert nicht immer so, wie es sein soll. Wir gehen diesen Weg bewusst nicht. Alle Pioniere sind eingespielt und kennen sich untereinander. Wir fungieren seit jeher als Team. Wir haben sämtliche Technik In-House. Das heißt, dass wir sie pflegen, warten und wissen, wie sie im Detail funktioniert. Dadurch reagieren wir auf jede Herausforderung. Das hat nicht gleich vom ersten Tag an geklappt. Mittlerweile. Die Vielzahl an dedizierten Livestreams, die wir durchführten, beweist dies.

Was kostet ein Livestream Produzent?

Zurück zu unserem Vileda Stream: Die Kosten lagen im vierstelligen Euro-Bereich. Wieso? Weil das Personal Geld kostet. Auch die Technik kostet. Hinzu kommen die Kosten für den Streaming Server. Das war es. Als ehrlicher Livestream Produzent beraten wir Sie. Wir machen Ihnen kein X für ein O vor und vergleichen nicht Äpfel mit Birnen. Wir analysieren Ihr Vorhaben und geben eine ehrliche Einschätzung über unseren Aufwand. Wir bieten auch Alternativen an. So agieren wir in unterschiedlichen Budgets. Wir haben Livestreams für dreistellige Euro-Budgets durchgeführt. Gleichermaßen agierten wir bei Sendungen, die im höheren fünfstelligen Bereich angesiedelt waren. Hier spielt die konkrete Absprache eine entscheidende Rolle.

Am Vileda Projekt beteiligte Pioniere

Daniel Klahr ist Pionier seit dem Jahr 2008 und unterstützt die Pioniere in den Bereichen Projektleitung, Kamera, Schnitt, Motion Design, VfX und Livestreaming.
Daniel Schuler ist seit 2010 unser Pionier für Projektleitung, Vertonung, Schnitt, Motion Design und VfX.
Philip Andreas ist seit 2018 unser Pionier für Konzeption, Kamera, Schnitt, VfX und Livestreaming.
Brian Morrison ist Pionier der ersten Stunde. Er unterstützt die Pionierfilm seit 2005 in den Bereichen Projektleitung, Redaktion, Kamera, Schnitt und Vertonung.
Marius Jahnke ist unser Pionier für Kameraarbeit und Schnitt. Er ist ein Pionier seit 2018.
Sebastian Schultze ist unser Pionier für Redaktion, Konzeption, Drehbuch, Kamera und Schnitt. Er ist ein Pionier seit 2016.

Dieses Projekt war umfangreich aus technischer Sicht. Aus diesem Grund waren gleich sechs Pioniere vor Ort. Pionier Daniel Klahr fungierte als Projektleiter und Schnittstelle zwischen Kunde und Technik. Am Audiomischpult saß Pionier Philip, während Pionier Daniel Schuler die Kamera- und Computersignale mischte. Pionier Marius sorgte dafür, dass das Computersignal einwandfrei funktionierte. An den beiden Kameras standen die Pioniere Brian und Sebastian. Ein Livestream Produzent muss nicht mit diesem Personal arbeiten, doch es sorgte dafür, dass keinerlei Fehler passieren. Mit weniger Personal wäre dieser Livestream nicht zu 100% gelungen oder Kompromisse wären nötig gewesen.

Categories:

Blog über uns Pioniere, Filmproduktionen und Co., Livestream

Scroll Up