Was macht einen guten YouTube Kanal aus?

Was einen guten YouTube-Kanal ausmacht

YouTube eignet sich perfekt für die eigenen Marketingzwecke. Die Plattform ist die zweitgrößte Suchmaschine weltweit und zudem die zweitgrößte Social-Media-Plattform. Nur Google und Facebook übertreffen YouTube derzeit noch. Daher lohnt sich der Blick auf YouTube – auch für das b2b Geschäft. In diesem Beitrag lesen Sie über die Grundlagen eines guten YouTube-Kanals: Wie machen Sie aus ihm Ihr digitales Schaufenster. Mehr Informationen zu diesem Thema liefern wir Pioniere in zahlreichen anderen Beiträgen und Whitepaper.


Wie Unternehmen YouTube heute nutzen

So nutzen Unternehmen YouTube heutzutage.

Heutzutage ist YouTube oft ein Regal. Darin stehen alle möglichen Dinge, die nur aus dem Regal kommen, wenn es explizit nötig ist. Das heißt, dass Unternehmen dort oft alle möglichen Videos lagern – ohne Konzept. Dieser Ansatz ist leider nicht der schlaueste. Mit wenig Arbeit und anschließender Pflege, wird aus dem Regal schnell ein ansehnliches Schaufenster. Das sorgt gleichzeitig für Brand Building – langfristig gesehen, natürlich. Das Schaufenster lockt idealerweise immer mehr Menschen an, die irgendwann zu Kunden werden. Doch wie wird aus dem YouTube Regal das YouTube Schaufenster?

Aus dem Regal ein Schaufenster machen

YouTube ist Ihr Schaufenster!

Der wichtigste Punkt ist die Frage, wieso ein potenzieller Kunde vor dem Schaufenster stehen bleibt. Was hat er davon? Übertragen auf den YouTube-Kanal stellt sich die Frage, wieso jemand den Kanal abonnieren sollte. Gründe sind, dass der Kanal Themen bedient, die interessant sind für den Kunden. Die Videos brauchen einen erkennbaren Stil und bedienen Bedürfnisse. Kunden müssen schnell erkennen, dass es sich lohnt, den Kanal zu abonnieren. So einfach ist das. Doch scheinbar stolpern viele Unternehmen immer wieder über diese Themen.

Worüber Unternehmen stolpern

Darüber stolpern Unternehmen häufiger.

Vielen Unternehmen fehlt der Fokus des YouTube-Kanals. Nicht jedes Video eignet sich, um auf dem Kanal veröffentlicht zu werden. Spricht Video A eine andere Zielgruppe an als Video B wird es schwierig. Dann lohnt es sich über mehrere Kanäle nachzudenken, die unabhängig sind und nicht darüber, alles auf einem zu zeigen. Manche Videos müssen auch gar nicht auf YouTube sein und sind woanders besser aufgehoben. Das heißt, dass jeder Kanal einen eignen Fokus braucht. Konsequent. Das Set-up mehrere Kanäle ist eine einmalige Aufgabe, die anfangs arbeitsintensiv ist. Im Nachgang gilt es nur noch, die Kanäle zu pflegen. Dieser Aufwand ist geringer, als viele Unternehmen denken.

Warum Nutzer einen Kanal abonnieren

Darum abonnieren Menschen Ihren Kanal

Nutzer abonnieren einen YouTube-Kanal nicht, weil es der Kanal eines Unternehmens ist. Sie abonnieren ihn, weil sie dort das erhalten, was ihnen wichtig ist. Die erste Aufgabe eines Unternehmens ist daher zu definieren, für wen welches Video warum interessant ist. Je mehr Videos mit gleichartiger Ausrichtung auf einem Kanal sind, umso besser. Helfen die Videos dem Nutzer, ist das halbe Ziel erreicht. Zudem müssen die Videos Ansprüchen genügen. Die besten Kanäle haben keine unnötigen oder minderwertigen Videos. Selbstgemacht oder Amateur-Videos funktionieren nur, wenn das Zielpublikum nichts anderes erwartet.

Aufräumen!

Räumen Sie am besten erst einmal auf.

Werfen Sie daher alle Videos von Ihrem Kanal, die kein Bedürfnis erfüllen. Werbevideos über Ihr Produkt oder Ihre Firma interessieren YouTube Nutzer weniger als Videos, die ihnen helfen. Prüfen Sie regelmäßig, welche Videos schlecht laufen und werfen Sie diese vom Kanal. Sie sollten keine Videoleichen auf dem Kanal haben. Eine Regel ist, dass alle Videos wegkönnen, die weniger als 30 Prozent Aufmerksamkeit erreichen oder solche, die wenig Sehdauer haben. Aber verlassen Sie sich nicht alleine auf Zahlen. Betrachten Sie die Videos eher aus einer redaktionellen Perspektive. Ein Video, das zahlenmäßig schlecht performt, inhaltlich aber zu 100 Prozent zu Ihrem Fokus passt, sollte bleiben.

Organisation auf Ihrem Kanal

Über die Organisation auf Ihrem Kanal.

Wer auf Ihren YouTube-Kanal kommt, schaut sich erst um. Erscheint der Kanal nicht organisiert, findet sich der Nutzer nicht zurecht und verlässt ihn. Nutzen Sie daher Organisationshilfen seitens YouTube wie Playlists, andere Kanäle oder Livestreams. Diese Organisation soll dem Nutzer helfen, sofort zu identifizieren, ob ihm der Kanal hilft oder nicht. Im Prinzip ist die erste Seite des Kanals – die Kanal-Homepage – besagtes Schaufenster. Das muss die besten Video-Stücke präsentieren, toll aussehen und einladen, tiefer im Laden/Kanal zu stöbern.

Trailer, Videos, Thumbnails und Titel.

YouTube bietet Ihnen an, dass Sie ein bestimmtes Video ins Spotlight setzen. Je nachdem, ob Nutzer neu sind oder Abonnenten, sehen sie ein anderes. Jemand, der Sie nicht kennt, sollte ein Video sehen, das verdeutlicht, wieso sich Ihr Kanal lohnt. Jemand, der Ihren Kanal abonniert, sollte das beste Video sehen, das Sie aktuell haben. Legen Sie weiterhin Wert auf konsistente Thumbnails. Sie sind kritisch dafür, ob ein Nutzer klickt oder nicht. Sie müssen zu Ihrem Design passen, gut aussehen und klar kommunizieren, was Nutzer erwarten können. Viele Unternehmen machen den Fehler und nutzen den Thumbnail-Vorschlag, den YouTube liefert. Tun Sie das nicht! Erstellen Sie klickkräftige Thumbnails. Mehr zu diesem Thema liefern wir in unserem Whitepaper. Gleiches gilt für den Titel eines Videos – wenn auch nicht in dem Ausmaß wie bei Thumbnails. Sehen Sie Titel heutzutage nicht mehr nur durch eine 100 Prozent SEO-Brille. Vernachlässigen Sie dieses Thema aber auch nicht. Immer noch helfen gute Keywords dem Algorithmus, die passenden Videos anzuzeigen. Gleichzeitig müssen Sie aber auch die redaktionelle Brille aufsetzen. Ihr Nutzer ist immer noch ein Mensch, der überzeugt werden will, zu klicken. Das ist daher Ihr Hauptziel. Ihr Titel braucht ein Versprechen, das Sie in dem Video erfüllen.

Video-Inhalte vs. YouTube-SEO

Video-Inhalte oder doch lieber YouTube-SEO?

Nutzer abonnieren Ihren YouTube-Kanal nicht oder kehren ständig wieder, weil Sie gutes YouTube-SEO machen. Sie abonnieren und kommen wieder, weil Ihre Inhalte gut sind. Doch YouTube-SEO ist die Basis dafür, dass Menschen Sie überhaupt finden und sich mit Ihnen beschäftigen. Wer sich nicht um Metadaten im Backend von YouTube kümmert, hat weniger Chancen, von den richtigen Menschen gesehen zu werden. Haben Sie Ihre Zielgruppe erreicht, müssen Sie sie bei Laune halten. Um sie zu erreichen, brauchen Sie gutes YouTube-SEO. Um sie bei Laune zu halten, brauchen Sie gute Inhalte. Für beides sorgen wir Pioniere – nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf. Wie gutes YouTube-SEO funktioniert, lesen Sie auf folgenden Seiten:


Ihr persönlicher Ansprechpartner

Ralf Biebeler

Ralf Biebeler ist Ihr persönlicher Ansprechpartner.
=
Categories:

Blog der Pioniere – Geballtes Wissen über b2b Video und Audio, YouTube und Video SEO